Samstag, 8. Februar 2020

Thüxit: Thüringen verlässt einvernehmlich die Bundesrepublik

Erfurt - Erstmal in der Geschichte der Bundesrepublik verlässt ein Land die BRD. Die Zustände seien nicht länger haltbar, verkündet die Bundesregierung. Auch auf Landesebene ist man sich sicher: Thüringen schafft das alleine.


2,1 Millionen Einwohner auf  16.000 Quadratkilometern, 18 UNESCO-Welterbstätten und 214 Museen. Das ist der Freistaat Thüringen. Das Land, bekannt für Goethe, Schiller und Klöße, wird bald nicht mehr zur Bundesrepublik gehören.

Die Bundesrepublik ließ verlauten, sie habe keine Lust mehr auf das Theater, welches sich dort aktuell abspielt. "Das geht auf keine Kuhhaut mehr. Es nervt einfach nur noch, wie sich rechte und linke gegenseitig sabotieren, um die Macht an sich zu reißen.", sagt Regierungssprecher Stefan Seibert. "Sollen die doch ihre Probleme künftig selber klären.".

Die Landesregierung Thüringens ist einverstanden. Man sei schließlich ein Freistaat und ein Bruttoinlandsprodukt von fast 62 Milliarden Euro genüge zur vollkommen Unabhängigkeit.

Wann und wie der Thüxit vonstattengehen wird, wird in den nächsten Monaten geklärt. Das erste Gipfeltreffen wird voraussichtlich im Sommer dieses Jahres stattfinden.


Facebook Twitter VK Reddit Email